Brief an mein Kind: Was ist Schönheit?

Brief an mein Kind: Was ist Schönheit?

In zwei Monaten wirst du 8 Jahre alt. Deine Welt ist größer geworden und deine Interessen haben sich gefestigt. Du weißt was du gut findest und was in deinen Augen blöd ist. Du beobachtest deine Umwelt präzise. Das hast du schon immer getan. Du nimmst meine Veränderung wahr und versuchst mich auf deine Art zu unterstützen. Du weißt wie wichtig mir meine Abnahme ist. Hach, was haben wir beide uns gefreut, als du mich das erste Mal komplett umarmen konntest. Wir mussten es jedem zeigen und präsentieren. Du warst stolz auf mich, weil ich meinen Umfang verkleinert habe und ich war stolz auf dich, weil du schon so groß bist!

Du magst die schönen Dinge dieser Welt. Dich interessieren die tollsten Autos, die coolsten Shirts und bei den hübschesten Mädchen bekommst du rote Ohren. Dass meine Abnahme auch eine Kehrseite hat, hast du bereits gemerkt. Mein Körper und meine Haut haben sich verändert und lassen sich nicht mit den hübschen Frauen auf den großen Plakaten vergleichen. Du beginnst dir ein Urteil darüber zu bilden, was hübsch und was häßlich ist. Mein lieber Schatz, dazu möchte ich dir etwas Wichtiges sagen: Hässlichkeit gibt es nicht. Das mag für dich seltsam klingen, schließlich findest du viele Dinge hübsch und andere eben hässlich. Doch was in deinen Augen unschön ist, ist für andere Augen vielleicht das Schönste was sie je gesehen haben. Deshalb liegt die Schönheit im Auge des Betrachters.

Es ist schwer, seinen eigenen Blick für Schönheit zu finden. Strahlt dich doch das sogenannte Schönheitsideal von großen Plakaten und aus dem Fernseher an. Wissenschaftler erfinden Formeln, um Schönheit berechnen zu können. Lass dich dadurch nicht verunsichern. Es braucht mehr als eine perfekte Nase oder eine perfekte Körperform, um schön zu sein. Denn Schönheit wird nicht nur durch deine Augen erkannt. Das beste Beispiel hierfür ist dein Teddy. Er begleitet dich schon 7 Jahre. Sein Fell ist mittlerweile zerrupft und er wirkt ein wenig zerknautscht vom Kuscheln.  Im Vergleich zu neuen Teddybären, scheint er nicht der Hübscheste zu sein und andere Kinder sehen in ihm nur einen hässlichen Teddybären. Doch du würdest ihn jedem anderen Teddy vorziehen. Er ist für dich nach wie vor schön. Du siehst in ihm einen Freund, der dich oft getröstet hat, der dir vertraut ist und mit dem du dich wohl fühlst. All das ist ebenfalls Schönheit. Positive Gefühle machen schön.

Das Thema Schönheit wird dich in den nächsten Jahren immer mal wieder begleiten. Du wirst deinen eigenen Geschmack entwickeln und selbst entscheiden, was du für schön hältst. Auch wirst du dich eines Tages fragen, ob du attraktiv bist. Vielleicht wirst du auch mal an dir zweifeln, weil ein Mädchen dir sagt, dass sie dich nicht cool findet. Aber bitte sei dir immer bewusst: Es gibt nichts Hässliches. Es ist alles nur eine Frage des Betrachters.

Deine Mama, die dich immer wunderschön findet :-*

 

 

 

„Mit diesem Beitrag bewerbe ich mich für den scoyo ELTERN! Blog Award 2017: https://www-de.scoyo.com/eltern/scoyo-lieblinge/eltern-blogs/ELTERN-Blog-Award-2017. Drückt die Daumen.“



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.