AUSFLUG: Explorado in Duisburg

AUSFLUG: Explorado in Duisburg

Neulich waren wir im Kindermuseum Explorado in Duisburg. Wie es uns gefallen und ob sich der Besuch für uns gelohnt hat, will ich dir heute erzählen.
Ferienzeit bedeutet bei uns: Was machen wir mit den Kindern??? Deshalb haben wir in den zwei Wochen der Herbstferien ein paar schöne Tage geplant. Im Sommer sind wir schon auf das Explorado in Duisburg aufmerksam geworden. Da es sich hierbei aber hauptsächlich um Indoorspaß handelt, haben wir den Ausflug für den Herbst vorgemerkt. Gesagt, getan.

Die Parkplatzsituation ist ein Graus

Einen Parkplatz kann man am Explorado lange suchen. Das Kindermuseum liegt direkt am Duisburger Innenhafen und die Parksituation ist dort bescheiden. Wenn man einen Parkplatz direkt in der Philosophenstraße in unmittelbarer Nähe des Explorados findet, ist dieser grundsätzlich auf 90 Minuten Parkdauer beschränkt. Andere Parkplätze werden zwar angeboten, sind aber in meinen Augen gerade für kleinere Kinder etwas zu weit. Klappt es beim Hinweg hervorragend mit seinem vor Vorfreude beschwingten Kind zu laufen, so wird man spätestens auf dem Rückweg merken, wie sehr sich dieser Weg mit müden und ausgepowerten Kindern in die Länge ziehen kann. Deshalb ist es ratsam, so früh wie möglich anzureisen. Um noch eine kleine Auswahl an Parkplätzen zu erhaschen.

explorado_dusiburg_ausflug

Direkt am Anfang ging der Spaß für die Kinder los

Über drei Stockwerke können Kinder Anfassen, Spielen und Lernen. Und es gibt wirklich jede Menge zu entdecken. Was mir als Erstes aufgefallen ist, dass an mehreren Stationen Mitarbeiter standen, die den Kindern erklärten, was zu tun ist. Denn seien wir mal ehrlich: Ich war in den ersten Momenten auch erstmal überfordert. Muss sich doch auch ein Erwachsener erst umschauen, orientieren und lesen 😉 Da war ich ganz dankbar, dass eine Mitarbeiterin uns am Anfang auffing.

explorado_dusiburg_ausflug_knoten_lernen

Im Explorado gibt es viel auszuprobieren. Doch auch wenn mal kein Mitarbeiter in der Nähe sein sollte, kann man sich anhand der Erklärungen gut zurechtfinden. Umso älter dein Kind ist, desto selbstständiger kann es natürlich auch entdecken.
Wie ich schon erwähnt habe, geht das Explorado über drei Etagen. Doch alle Mamas mit Kinderwagen können aufatmen: Alle Etagen sind dank eines Aufzuges barrierefrei zu erreichen. Auch die Gänge empfand ich als breit genug, um gut mit dem Kinderwagen (oder Rollstuhl) überall durchzukommen.

explorado_dusiburg_ausflug_sprechen_ueber_grosse_entfernung

Ich möchte dir nicht jede einzelne Station verraten, denn das Explorado ist ja ein Ort zum Entdecken 😉 Aber Reden über große Entfernungen ohne Handy machte selbst meine Kinder neugierig. Es ist interessant etwas zu sehen, aber es ist viel eindrucksvoller wenn Kinder es selbst ausprobieren können. BigLu und littleNe waren wirklich beeindruckt. (Im Zeitalter von Smartphones und programmierbaren Robotern, ist das auch nicht immer leicht zu bewerkstelligen).

explorado_dusiburg_ausflug_es_gibt_viel_zu_entdecken

Hinter dem großen Spiel und Entdeckungsspaß im Explorado steckt natürlich ein Konzept. Dieses Konzpt baut auf die drei Prinzipien der amerikanischen Childrens Museums auf. Genaues erfährst du hier.

explorado_dusiburg_ausflug_es_gibt_viel_zu_entdecken

Unser Fazit zum Explorado:

Die Kinder fanden es toll. Sie konnten sich frei bewegen, konnten anfassen und bestaunen. Es gab wirklich viel zu entdecken. Unser Aufenthalt war (durch die Parksituation) auf 90 Minuten beschränkt. Wir konnten uns in der Zeit alles ansehen, aber bei weitem nicht alles ausprobieren.

Durch unsere Ruhrtopcard hatten wir einmalig freien Eintritt. Wenn ich den vollen Eintritt für unsere Familie bezahlen müsste, würde mich der hohe Preis doch sehr abschrecken. Wer ein Tagesticket erwirbt, sollte auch wirklich Zeit mitbringen, damit man alle Stationen durchlaufen und ausprobieren kann. Für einen „kurzen Ausflug“ ist das Explorado zwar auch geeignet, aber hierzu lohnen sich nur die Nachmittagstickets.

Das Explorado ist vor allem in den Ferien gut besucht. Wer also einen Ausflug plant, sollte sich bewusst sein, dass es in diesem Museum garantiert nie leise sein wird und es viel Trubel und Gewusel gibt 😉 Die Mitarbeiter waren immer sehr freundlich und hilfsbereit.

Insgesamt war es für uns ein sehr schönes Erlebnis. Wir (auch Phreak und ich) haben viel gelernt und hatten Spaß!

Liebe Grüße
NeLuMum

 

 



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.