Kreativ - herzlich - unperfekt

Hilfe, meine Frau ist krank!

Hilfe, meine Frau ist krank!

Jeder Mann kennt sie, lernt sie gerade kennen oder macht irgendwann noch die Bekanntschaft: die Magie der eigenen Ehefrau. Was diese Magie ist? Was passiert wenn sie mal nicht da ist? Im folgenden Beitrag möchte ich drüber berichten.

Die Magie der Frau also. Wow! Das hört sich ziemlich stark nach Liebesgeschwafel an, als müsste ich etwas gut machen. Aber nein, das ist nicht der Fall. Klar ich liebe meine Frau wie am ersten Tag, genau genommen müsste ich sagen, dass die Liebe mit jedem Tag ein Stückchen größer wird. Aber ich glaube Sie liest hier mit 😉 Da will ich nicht zu viel preisgeben 😀

Kommen wir nun zu dem Punkt, was diese Magie ausmacht. Sie hält diese Familie am Laufen, auch das hört sich vielleicht komisch an, aber so ist es. Nehmen wir das morgendliche Ritual vor der Schule / Arbeit. Ich habe eine sehr anspruchsvolle Aufgabe morgens: duschen gehen. Ok, nachdem der Wecker das 5. Mal im Schlummermodus versunken ist, schlurfe ich also Richtung Badezimmer. Ja man muss das wirklich als schlurfen bezeichnen 😉 Während ich mich also langsam auf das Badezimmer zu bewege, schaffe ich es meistens noch die Lichtschalter in den Kinderzimmern zu betätigen. Wenn ich dann kurze Zeit später aus dem Bad komme, sitzen die Kinder am Esstisch und frühstücken, ein Kaffee wartet darauf von mir getrunken zu werden und die Anziehsachen für die Kinder liegen auch schon bereit. Manchmal ertappe ich mich dabei, wie ich mir die Dusche als Dimensionstor vorstelle und mich frage wie viele Lichtjahre jetzt wohl vergangen sind. Es gibt jeden Tag so viele Beispiele, das würde hier aber definitiv den Rahmen sprengen.

Jetzt die Kehrseite der Medaille. Was in den letzten 2 Wochen passiert ist, seitdem meine Frau krank ist? Nein ich bin nicht komplett aufgeschmissen. Soviel sei schonmal vorne weg gesagt 😉 Dritte Personen, die als Beispiel nur unsere Kinder zu Gesicht bekommen, werden definitiv einen Unterschied merken. Unsere Kinder? Ja die merken auch einen Unterschied. Fangen wir mit dem morgendlichen Ritual an. Wenn ich also aus der Dusche komme, sitze ich plötzlich an einem leeren Esstisch. Gehe ich in die Kinderzimmer, kommt mir ein freundliches „mach das Licht aus“ oder ein Knurren entgegen. Habe ich es dann geschafft, unsere Kinder davon zu überzeugen, dass es sich lohnt aufzustehen kommen die nächsten Probleme schwungvoll auf mich zu geflogen. Was gibt es zum Frühstück? Was ziehe ich den Kindern an? Wie schaffe ich das alles in der gleichen Zeit ohne durchzudrehen?

In solchen Situationen könnte man durchaus sagen, die Kleidung der Kinder ist nicht ganz so passend. Da gibt es dann schonmal Farbkombinationen die sich definitiv beißen. Zum Glück schaffe ich es, zumindest kurz vor dem Gehen, den Blick auf die Wetter-App zu werfen. Dann bleibt es „nur“ bei den Farbfehlern 😀 Ein weiteres Kriterium an dem man erkennt, dass ich die Kinder fertig gemacht habe ist die Frisur unserer Tochter. Ich kann mit Haaren einfach nicht umgehen. Habe ich ein Bündel zusammen und muss eigentlich nur noch das Haargummi verwenden, sind es plötzlich 3 Bündel und 2 davon sind nicht mehr in meiner Hand. Meistens enden meine Versuche mit dem Satz: „Kämm dir doch bitte mal die Haare und mach doch gleich einen Zopf wenn du dabei bist.“ Ja meine 5 Jahre alte Tochter kann das. Ich nicht.

Ein zusätzliches Problem ist, Tochter und Papa sind nicht ganz Diskussionskompatibel, um es mal so auszudrücken. Wenn ich versuche ihr zu erklären, dass heute kein Kleid angezogen wird, artet das ganze meist in einen mittelgroßen Streit aus. Ähnlich verhält es sich mit der Wahl der Schuhe, der Jacke und des Schals. Warum man Zähne putzen sollte, was es zum Frühstück gibt. Sobald Mama nicht dabei ist, läuft unsere Tochter zur Hochform auf und versucht alles in Grund und Boden zu diskutieren. In der Regel schaffen wir es dann aber doch noch irgendwie rechtzeitig aus dem Haus zu kommen.

Ich frage mich immer wieder, wie es anderen so ergeht. Liegt es an mir, dass ich so gnadenlos mit der Situation überfordert bin? Oder ist man doch zu sehr ein Gewohnheitsmensch, dass man sich so sehr an den immer gleichen Ablauf gewöhnt hat? Ich bin gespannt auf eure Kommentare 🙂

Liebe Grüße,

der Phreak



2 thoughts on “Hilfe, meine Frau ist krank!”

  • Lieber Phreak, das kenne ich nur zu gut. Nein…Nicht von meiner Person ?, eher von meinem Mann ?. Aber toll, wie du dich nicht unterkriegen lässt und es trotzdem irgendwie meisterst. Deine Frau kann stolz auf dich sein. Weiter so?! Liebe Grüße, Kathrin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.